Feuerwerk der Turnkunst on Stage - HYPE

nach dem Erfolg von Anima in 2022 geht es 2023 weiter

Der Auftakt in Oldenburg und Hannover im September 2021 war schon einzigartig. Doch was das "Feuerwerk der Turnkunst | on stage - ANIMA" den rund 7.000 Zuschauern bei seiner ersten Tournee vom 18. bis 25. Februar geboten hat, darf mit Fug und Recht als durchschlagender Erfolg verbucht werden. Und 2023 geht es weiter mit HYPE - Jetzt Tickets sichern.

On Stage ist ein Porjekt, welches in Corona-Zeit enstanden ist und aus einer Kollaboration von DDC Entertainment und dem Feuerwerk der Turnkunst besteht. Gemeinsam wird eine Show produziert, welche v.a. für kleiner Hallen und Theater geeignet ist. Ziel ist es die erfolgreiche Turnshow in anderer Form für ein neues und noch größeres Publikum zugänglich zu machen. Die DDC sorgt hier v.a. für die Produktion der Show von Regie, über Lichtkonzept und Künstlercasting. Aber es gibt in allen Bereichen Schnittmengen und arbeitet gemeinsam in allen Bereichen.

ANIMA - Tournee 2022

In den ausverkauften Hallen der acht Tourneeorte zauberte das elfköpfige Ensemble eine fantasievolle, futuristische und emotionale Show auf die Bühne, die ihresgleichen sucht. Die Veranstalter der Turn- und Sportfördergesellschaft hätten ein Vielfaches mehr an Tickets verkaufen können, pandemiebedingt durfte allerdings die Maximalkapazität der Veranstaltungsstätten nicht zu 100 Prozent ausgeschöpft werden. ANIMA hat bewiesen, dass das neue Showkonzept von den Produktionsteams DDC und Feuerwerk der Turnkunst einen Meilenstein unter den Bühnenshows verkörpert. Und vor allem die Krisenfestigkeit der Marke Feuerwerk der Turnkunst.

Professionell und emotional wie die Arenashow, allerdings dabei mit dem faszinierten Publikum auf Tuchfühlung, zeigten die für die Regie verantwortlichen Felice Aguilar und Alexander Pollner, dass sie ein Händchen für außergewöhnliche Turnkünste und eine einzigartige Dramaturgie haben. Sei es die überdimensionale leuchtende Drohne, die wie von Geisterhand über der Bühne schwebte, oder Jannis Rosendorf als wohl weltweit einziger Mann, der auf dem Schwebebalken turnt und dabei so anmutig und elegant wie kein anderer mit dem Turngerät zu verschmelzen scheint. Aber auch „Der Mann ohne Worte“ Physical Comedian Tobias Wegner als wahrnehmungsverdrehender Wallclown, Bertan Canbeldek mit seiner atemberaubend schnellen und beschwingten Bouncing-Ball-Jonglage oder der anmutige Mario Espanol am Flying Pole sorgten für wilde Begeisterung. Zusammen erzählten sie leidenschaftlich und voller Lebensfreude wie vielfältig, innovativ und gefühlvoll Turnen, Akrobatik und Artistik sein können.